Montag, 30. Januar 2017

D. Scheuber ist erster Schweizer zertifizierter Open-E JovianDSS-Partner


Open-E JovianDSS zertifiziert
Open-E JovianDSS ist eine ZFS- und Linux-basierte Software, die speziell für Storage-Umgebungen in Enterprise-Größe entwickelt wurde. Mit seinen einzigartigen Features bietet das Produkt höchste Datenzuverlässigkeit und -integrität – für Speicherung, Schutz und Wiederherstellung von Daten. Es ist insbesondere für Enterprise-Nutzer geeignet, die eine einheitliche SAN-Lösung mit Thin Provisioning, Kompression und Deduplizierung suchen.


Meine Meinung:
«Open-E macht seit Jahren eine sehr gute Arbeit mit Ihren stabilen Server-Produkten. Es freut mich sehr, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, an diesem Zertifizierungskurs als erster Schweizer Partner teilzunehmen. Mit Open-E JovianDSS ist der Aufbau von Speichersystemen in virtuellen Umgebungen für einen Bruchteil der aktuellen HighEnd-Speichersysteme von EMC und Anderen möglich.»


Weitere Informationen:
www.open-e.de oder www.open-e.com
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

Freitag, 20. Januar 2017

HELIOS-Server mit Speed-Raid- und 10-Gigabit-Anbindung!



HELIOS-Server mit Speed-Raid- und 10-Gigabit-Anbindung!

Wenn es darum geht, ca. 3 TB Daten mit einem Synchronisationslauf abzugleichen, dann ist Geschwindigkeit ein Thema.
Es freut mich, dass mein Kunde dies jeweils in 1' 22", also in einer Minute und 22 Sekunden absolviert.


Meine Meinung:
«Technik muss funktionieren – dies tut sie jedoch leider nicht immer!
Von dieser Aussage sind für mich unter den wenigen Anderen die HELIOS-basierten Server-Lösungen ausgeschlossen. Davon standen bei meinen Kunden Server, die ich 2015, nach 11 Jahren Laufzeit durch einen neuen noch leistungsfähigeren Server ersetzt habe.

Laufzeiten von 11 Jahren im 24h/7 -Tage Dauerbetrieb, was will man mehr? Bei dieser Nutzungsdauer und den minimalen Supportkosten werden alle Diskussionen um Preise hinfällig – das ist natürlich meine ganz persönliche Meinung!»


Weitere Informationen:
http://www.helios.de

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Donnerstag, 12. Januar 2017

App-Datenmanagement- Kundenwünsche die gerne erfüllt werden



App-Datenmanagement- Kundenwünsche die gerne erfüllt werden
Dank der HELIOS UB64-Technologie sind heute Bedürfnisse mit relativ wenig Aufwand möglich, die vor Jahren nicht einmal vorstellbar waren.


Die IOS-App «my-DataPool» synchronisiert die gewünschten HELIOS-Serverdaten mit dem iPad oder iPhone. Die neue App-Version wird als Standard-App entwickelt, die über spezielle Optionen eine Individualisierung für jeden Endkunden ermöglicht.

Datenblätter, Dokumente oder Magazine können im eigens zur Verfügung gestellten Serverbereich z.B. unter «MarcJenni.my-DataPool.ch» jedem Wiederverkäufer oder reduziert jedem Endkunden zur Verügung gestellt werden. Einfacher kann die Mediendistribution kaum werden.


Meine Meinung:

«Es ist phantastisch zu wissen, dass sich die ganze Welt im eigenen Serverraum trifft, um die neuesten Dokumente automatisiert zu synchronisieren. Es muss nicht immer irgend eine externe Cloud irgendwo auf der Welt sein. Ich danke meinem Kunden Andreas für seine innovativen Wünsche, die das Produkt weiter bringen werden.»


App-Download:
https://itunes.apple.com/ch/app/my-datapool/id608454859?mt=8

Auf Wunsch stelle ich jeder interessierten Person einen Demoaccount zur Verfügung. Sobald HELIOS UB64 im Sommer 2014 erhältlich sein wird, ist zeitnah eine UB64-App-Version lieferbar.


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Montag, 9. Januar 2017

Architektur-Server




Architektur-Server
Es freut mich, dass auch Architektur-Büros auf Server setzen, die in Sachen Geschwindigkeit und Verfügbarkeit die Anforderungen übertreffen.


Meine Meinung:
«KMU-Unternehmen ohne Serverraum stellen andere Anforderungen – hier ist ein Server in der Büroumgebung schnell zu laut und lässt ein konzentriertes Arbeiten kaum zu. Daher ist ein LowNoise-Server mit ausfalloptimierten Komponenten die Lösung!


Vielfach denken Kunden, mit einem Minimal-Budget könne eine sinnvolle Serverumgebung installiert werden. Die Kunden sind dann immer erfreut – denn ein bisschen mehr Arbeitsspeicher, ein besserer Prozessor, eine effiziente Raidkarte und eventuell noch eine schnelle 10 Gigabit-Karte kann die Daten beflügeln.»


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Samstag, 7. Januar 2017

Augmented Reality (AR)



Augmented Reality (AR)
Gemäss Wiki ist "AR" "computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung".

Im Alltag können Plakate, Drucksachen aller Art um multimeadiale informationen angereichert werden, die zum Beispiel von mobilen Devices mit Android oder iOS-Betriebsystem gelesen werden können.
Dazu sind Zusatz-Apps und kostenpflichtige Services notwendig.
Funktionsweise:
Das mobile Device führt eine App aus, die eine gedruckte Seite oder Poster mit der eingebauten Camera erfasst. In einer Cloud wird der der gescannte Inhalt sofort gesucht und die dabei hinterlegte Funktion (zB. Youtube-Video) wird ausgeführt.

Anwendungen sind unter Anderem:
Plakate, Flyer, Magazine, Bücher, die Videos, 3D-Animationen, Webseiten oder andere Web-Services mittels mobilem Device anzeigen.
Meine Meinung:
«Bisher haben Druckereien sich mehrheitlich auf das Drucken von Papier konzentriert – der ganze App-Markt wurde dabei kaum beachtet. Mit Augmented Reality kann bedrucktes Papier mit audiovisuellen Animationen versehen werden. Grosse Autohersteller haben dies bereits für Ihre Marketingkampagnen erkannt und nutzen es täglich.

Toll ist auch, dass der Inhalt auch periodisch angepasst, dass heisst aktualisiert werden kann. Der Bucheigentümer hat demnach immer die aktuellsten digitalen Inhalte in seinem alten bedruckten Buch.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Freitag, 6. Januar 2017

Von analog zu digital – so bringt man 50 jährige Bücher in die Gegenwart und Zukunft



Handschriftliche Informationen - digital verteilt!

Wie stellt man zum Beispiel handschriftliche Vereinsunterlagen aus den Jahren 1956 - 1975 einem breiten Anwenderkreis zur Verfügung?
Mit geeigneten Hilfsmitteln können alte Bücher digital so aufbereitet werden, dass jedes mobile Device (iPhone, iPad, Android etc.) und jeder Computer mit Standard-WebBrowser darin blättern, lesen oder diese auch in sozialen Netzwerken teilen kann.
Die Volltextsuche geht mit den handschriftlichen natürlich nicht - dafür kann das angebotene Inhaltsverzeichnis hilfreich sein, um sich im 166 Seiten starken Dokument zurecht zu finden.
Wir gratulieren Kalt Medien AG zur Umsetzung dieses Projektes.

Link:
http://epaper4you.ch/epaper4you_d/1Projekte/Samichlausen-Gesellschaft-Ebikon/

Meine Meinung:
«Digitalisierung von Dokumenten bringt alte Unikate, die vielerorts unbeachtet lagern ein zweites Leben. Dank Digitaldruck-Technologie kann Kalt Median AG auch weitere Ausgaben von Unikaten erstellen – die Technologie ist vorhanden um vielfältige Kundenwünsche zu erfüllen.»

Weitere Informationen:
Kalt Medien AG, T 041 727 26 26, kundenzone@kalt.ch

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Donnerstag, 5. Januar 2017

Projektkonzept Web to Print



Projektkonzept Web to Print
Individual-Lösungen sind unsere Stärken, basierend auf den aktuellen Technologien.

«myPersonalizer» organisiert alle notwendigen Daten ab WebPortal mit den Medien- und Textpool. Das Ergebnis sind fertig Flyer und Briefe, die Kunden persönlich ansprechen und kurzfristig erstellt werden können.


Meine Meinung:
«Mit angepassten Lösungen, auch im Printbereich, können Kunden individuell und bedürfnisgerecht angesprochen werden. Zudem wird der Streuverlust minimiert!»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

We present «Jinn Version 1.1» at the «Aletsch-Arena», Switzerland



«Jinn» is now available in Version 1.1!
What is new?
• Now using 28 servos, previously 24
• The power consumption of the robot is now reduced from a maximum 
   of 60 watts to 20 watts.• The new servos feed the energy back in passive mode.
• The maximum usability under full load is about 80 minutes.
• The legs uses a double paralell motor circuit - this gives more power.
• The helmet has been revised.
• Special damping elements where integrated into the shoulders.
• The jittering is now reduced to a minimum.
• The robot weights is new 6.1 kg.


My opinion:
«Stronger, better – but still our JINN :-)»
More informations about Jin-Bot Robotic & Design GmbH:
Salespartner:
noDNA GmbH, Gutenbergstrasse 1, 85737 D-Ismaning,
Tel: +49 (0)89 12223755-0, Fax: +49 (0)89 12223755-9,
Mail: sales@nodna.de
https://nodna.de/Jinn-Intelligent-Humanoid-Robot-106-cm-tall

Manufacturers, for support questions:
Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Roger Seeberger, Michael Roggli, Daniel Scheuber
Limmatstrasse 55, CH-5412 Vogelsang
seeberger@jinn-bot.com

Die «AOPA.CH»-App mit neuem Inhalt – das digitale Magazin für IOS und Android



Neuer Inhalt in der «AOPA.ch-App»
«Als ich 1975 auf dem Flugplatz Buttwil meine Ausbildung zum Helipiloten begann, traf ich auf dem Platz jeweils auch eine junge, entschlossene und immer gut gelaunte Frau, der das Fliegen ganz offensichtlich im Blut lag: Regula Eichenberger.

Ich war mir sicher, dass sie nach mehr strebt als nach den ewig gleichen Platzrunden und Überlandflügen als Fluglehrerin.

Ich behielt Recht. Später kreuzten sich unsere Wege wieder, als wir gemeinsam dem Vorstand der AOPA Switzerland angehörten. Gerne erinnere ich mich an die spannenden Anekdoten, die sie sich nach den Sitzungen entlocken liess.

1983 wurde sie als erste Linienpilotin der Schweiz bekannt. Nun hat sie – nur gerade zwei Tage nach ihrem 60. Geburtstag – diesen prestigeträchtigen Beruf nach 23 000 Flugstunden an den Nagel gehängt.

Ihr letzter Flug führte sie am 20. Oktober 2015 von Catania zurück nach Zürich. Damit geht eine beachtliche Schweizer Berufskarriere zu Ende.»

Auszug aus dem Beitrag von Jan Karbe (Hjk)
Lesen Sie mehr in der «AOPA.ch-App» im aktuellen Magazin Nr. 255 - beides kann kostenlos auf Ihrem iPad oder iPhone gelesen werden.


Meine Meinung:
«Für den Verband ist diese Vetriebsform sehr elegant - hat man doch alle Ausgaben immer auf seinem iPhone, iPad oder bald auch auf dem Android-Device verfügbar.»


Weitere Informationen sind direkt beim Verband erhältlich:
http://www.aopa.ch oder office@aopa.ch

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

App-Link
https://itunes.apple.com/ch/app/aopa.ch/id480104297?l=de&ls=1&mt=8

App-Video:
http://www.sse.ch/AOPA-CH/AOPA-App-small/


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Design meets Technology!

Design meets Technology!
We are working hard on our «Robot Steering Solution (RSS)» based on ANDROID. The software development is optimizing the monitoring and controlling of servos, cameras, infrared and more.
CAD is the part of Michael Roggli - he is also optimizing the head and more of our «humanoid robot» - we will bring this robot to the «Techfest at Bombay» at the end of december 2015.


More informations about Robotic:
Salespartner:
noDNA GmbH, Gutenbergstrasse 1, 85737 D-Ismaning,
Tel: +49 (0)89 12223755-0, Fax: +49 (0)89 12223755-9,
Mail: sales@nodna.de
https://nodna.de/Jinn-Intelligent-Humanoid-Robot-106-cm-tall


Manufacturers, for support questions:
Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Roger Seeberger, Michael Roggli, Daniel Scheuber
Limmatstrasse 55, CH-5412 Vogelsang
seeberger@jinn-bot.com

WebShare und Document Hub von HELIOS.de sind eine sichere Alternative zu Dropbox & Co.



WebShare und Document Hub von HELIOS.de sind eine sichere Alternative 

zu Dropbox & Co.
Seit kurzem haben sich Dropbox, Google Drive und vergleichbare Dienste zu einem ernstzunehmenden Sicherheitsrisiko für Unternehmen entwickelt. Denn einige Angestellte nutzen solche persönlichen Konten zum Übertragen oder Abspeichern von Unternehmensdaten. Diese Dateien liegen dann in der Cloud, fernab jedweder Datensicherung und Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens. Die Lösung? Nutzen Sie eine einfachere und sicherere Alternative – HELIOS WebShare und Document Hub.

WebShare wird auf einem firmeneigenen Server installiert, sodass keine Dateien in der Cloud eines Drittanbieters gespeichert werden müssen. Sämtliche Benutzer, lokal oder Remote, greifen auf dieselben Daten, welche auf dem Unternehmensserver liegen, zu. Zusätzlich erlaubt HELIOS Document Hub den sicheren Zugriff auf Serverdateien von mobilen Geräten aus. Benutzer profitieren dabei von der optimierten Datenübertragung (Zip-Streaming, entpacken) sowie der integrierten Spotlight-Indizierung und -Suche, mit der sich Serverdateien schnell und einfach auffinden lassen.

WebShare und Document Hub sind äußerst anwenderfreundlich, erfüllen dabei aber die Unternehmensanforderungen. Ihr HELIOS Händler erläutert Ihnen gern weitere Vorteile hinsichtlich Sicherheit und Produktivität.


Links:
http://www.helios.de/web/DE/produkte/WS_businesses.html


Was wird benötigt?
- Server mit zB. SUSE Linux
- HELIOS-Software WebShare
- iOS-mobile Device mit der entsprechenden App für den Datenzugriff 
  für geschützten Datentransfer


Meine Meinung:
«Wer die Verantwortung über seine Daten unbekannten Personen und Unternehmen übergeben will sollte auf die öffentlichen Clouds setzen. Der Text wurde einem Newsletter von HELIOS.de am 26.11.2015 entnommen.»


Weitere Informationen:
http://www.helios.de
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

«SkyNews.ch»-App jetzt dann neu als ANDROID-App.



«SkyNews.ch»-App jetzt dann neu als ANDROID-App.
Die seit dem Jahr 2011 verfügbare App «SkyNews.ch», wird in einigen Tagen auch für ANDROID-Geräte verfügbar sein. Zeitnah erscheint auch die aktuelle iOS-Version.
Welche Neuerungen gibt es für den Verlag:
- Diverse Marketingmöglichkeiten wie Gutscheincodes, PushMail-Benachrichtigung 

  aller mobilen Devices mit installierter «SkyNews.ch»-App.
- Detailierte Statistikauswertungen


Welche Neuerungen gibt es für den Leser:
- Schnellere in der Anzeige
- Unterstützung der aktuellen IOS- und ANDROID-Betriebsysteme
- Vereinfachtes Abo-Management, auch bei Gerätetausch


Meine Meinung:
«Es sind alle Magazine bis in den Januar 2011 verfügbar. Weitere Details folgen in einigen Tagen.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Das Buch zum Jahrhundert-Hochwasser



Das Buch zum Jahrhundert-Hochwasser
Mit vielen unveröffentlichten Photos und Informationen wird das Jahrhundert-Hochwasser in Buchform verarbeitet. Welche Konsequenzen wurden gezogen, was ist umgesetzt? Weitere Fragen beantwortet das neue Buch «Hochwasser am 22. August 2005 im Emmenfeld und in der Emmenweid».

Die Idee zum Buch kam ganz spontan im verregneten Frühling 2015. In der Cafeteria der Serge Ferrari Tersuisse hängt immer noch eine Bildersammlung mit ausgewählten Fotos der Überschwemmung.
Durch das prasselnde Geräusch der Regentropfen am Fenster wurden in der Kaffeerunde alte Erinnerungen wach. Ob die Kleine Emme schon wieder hochkommt? Reflexartig zückte jemand das Smartphone und schaute auf der Homepage der Bundesverwaltung den Pegelstand der Kleinen Emme nach. Nur 150 m3/sec. Nichts im Vergleich zu 2005, als weit über 500 m3/sec durch das Bachbett der Kleinen Emme Richtung Reuss fliessen wollten.

Die besten Anekdoten der Überschwemmungskatastrophe wurden wieder aufgefrischt und so entstand die Idee eines Gedenkbuchs. Die Naturkatastrophe, die plötzliche Unsicherheit der zukünftigen Firmenexistenz und die Bewältigung der Situation mit innovativen Ideen und gemeinsamen Kräften, all dies soll in dieser Erinnerungsschrift zum Ausdruck kommen.

In der Folge fanden sich engagierte Leute bei Monosuisse, SwissFlock, vonRoll casting und Serge Ferrari Tersuisse sowie externe, die sich bereit erklärten, ein Kapitel zum Bildband beizusteuern. Erfreulicherweise konnten auch einige Sponsoren gefunden werden, die sich finanziell am Projekt beteiligen wollten.

beagdruck übernahm den Part der «mise en page» und somit konnte das Projekt lanciert werden, welches nun anlässlich der Buchvernissage vom 16. Dezember 2015 der interessierten Leserschaft vorgestellt werden kann.


Buchbestellungen:
Buch «Hochwasser am 22. August 2005 im Emmenfeld und in der Emmenweid»
192 Seiten, 4-farbig
sFr. 33.- Subskriptionspreis inkl. Versand


Meine Meinung:
«Als betroffener Supporter bei meinem Kunden «beagdruck» hat sich gezeigt, dass ein tolles Team mit funktionierendem Notfall-Konzept auch solche Uberraschungen meistern kann!»
Weiterführende Informationen:
https://plus.google.com/115584307618400135006/posts/MamxXNs3FXj

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

SkyNews.ch Ausgabe 12/2015



«Surfair» revolutioniert den Luftverkehr in Kalifornien!


Neuer Inhalt für die SkyNews.ch-App!
Auszug aus der gedruckten und digitalen SkyNews.ch-Ausgabe 12/2015

Mit ihren PC-12 bietet die kalifornische Surf Air eine attraktive Alternative zu den grossen Airlines: Ihre Flüge starten von kleinen Flugplätzen in Zentrumsnähe aus und sind nur für Mitglieder buchbar. Derzeit betreibt Surf Air ein Dutzend Pilatus PC-12, in fünf Jahren sollen es 50 sein.


Weitere Informationen und Konzepte für digitale Medien:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch
http://www.skynews.ch


App-Download für iOS:
https://itunes.apple.com/ch/app/skynews-ch/id422286316?mt=8

Teamkalender



Teamkalender
Alles spricht von Cloud, einfachster Synchronisation und einer Verfügbarkeit auf jedem Gerät.
In der Praxis sieht es dann schon ein wenig anders aus. Da sind die richtigen Programme zu wählen, der optimale Cloud-Anbieter zu suchen und Kalender-Freigaben, Kalender-Rechte,Darstellungsoptionen etc. abzustimmen. Es stellt sich auch die Frage: «Will ich alle meine Kontakte in einer öffentlichen Cloud speichern – damit jedermann weiss, welche Geschäftspartner mit mir zusammen arbeiten?

Schlussendlich ist es auch eine Preisfrage – kostenlos gegen kostenpflichtig – da kommt schnell ein gebeutelter Abteilungsleiter ins grübeln und wird sich für «kostenlos» entscheiden. Hoffentlich war das ein guter Entscheid.»


Meine Meinung:
«Kostenlos ist auch der Support solcher Cloud-Anbieter – da er gar nicht existent ist. Aber man muss ja nicht immer schwarz malen!»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

«NETchecker-Box für KMU's»



«NETchecker-Box für KMU's»
Wenn es darum geht, periodisch auftretende Netwzerkprobleme zu analysieren, dann ist die «NETchecker-Box» mit ihrer Dauerüberwachung und Protokollierung ein Hilfsmittel zur Lösung eines Netzwerk-Problems.


Was bietet die «NETchecker-Box»?
- Fortlaufende Kontrolle des Netzwerkstatus
- Messung der Erreichbarkeit von Host's und Port's
- Netzwerk-Unterstützung für Ethernet-Kabel und WiFi
- Protokollierung und WebAccess auf gemessene Informationen
- OnLine Analyse-Vorschläge zur Problembehebung
- Einfache Installation und Bedienung
- Preis im dreistelligen Bereich, um diese Überwachungs-Box für jedem KMU-Betrieb
  bezahlbar zu machen.

- Schweizer Produkt mit Schweizer Support


Meine Meinung:
«Dieses von uns umgesetzte Produkt ist aus der IT-Erfahrung im Alltag entstanden. Die NETchecker-Box ist ein Gemeinschaftsprojekt von Peter Kuoni c/o lse.ch und SSE AG.»


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

«Wie löse ich Netzwerkprobleme»




«Wie löse ich Netzwerkprobleme»

Im Rahmen des «com2publish»-Video-Schulungs-Projektes haben wir, Peter Kuoni (LSE AG) und Daniel Scheuber (SSE AG) ein Kurz-Video zum Thema «Wie löse ich Netzwerkprobleme» fertig gestellt.

In ca. 5 Minuten wird erklärt, welche Probleme bestehen können und mit welchen Methoden eine Analyse und durchgeführt werden kann.

Welche Netzwerk-Probleme gibt es bei KMU‘s? 
Hier einige Kundenstatements aus dem Supportalltag:
«Mein WiFi ist nicht stabil, ich muss mich oft neu anmelden»
«Mein iPad kann sich nicht im Netzwerk anmelden»
«Mein Rechner kann sich nicht mit dem Server verbinden, ich habe aber Internet-Zugang»
«Mein Browser kann keine externe Webseite anzeigen»
«Heute ist alles so langsam»
«......., gestern funktionierte es noch»
«......., aber ich habe gar nichts gemacht»


Lösungen mit
- Kommandos
- Analyse-Programme mit GUI
- Appliance zur Netzwerkanalyse werden präsentiert.

Da das Thema sehr komplex ist – daher werden weitere Videos zu diesem Thema folgen.

«com2publish» bietet viele weitere Schulungsvideos aus den Bereichen Office, ADOBE Photoshop, ADOBE InDesign, Farbmanagement, Fotobuch, Betriebsysteme etc.


Meine Meinung:
«Eine gute Sache für den Anwender – «Information on demand», ermöglicht Informationstransfer wenn es mir passt»


Weitere Informationen:
Peter Jäger und Roger Turnherr,
Pre2media GmbH, www.com2publish.ch
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch
Peter Kuoni, LSE AG, peter.kuoni@lse.ch

IT-Stromkosten



IT-Stromkosten
In jedem Unternehmen sind Computer in Betrieb, die Stromkosten verursachen.
1. Frage:
Wie gross sind eigentlich die Jahresstromkosten für einen aktuellen iMac?

Gerät:

iMac (Retina 5K, 27", Ende 2015)

27"-Display (Retina 5K), Quad-Core Intel Core i7 (4,0 GHz), 32 GB DDR3L SDRAM (1866 MHz), 3-TB-Fusion Drive, AMD Radeon R9 M390 mit 2 GB GDDR5

Stromverbrauch inaktiv: 63 W
Stromverbrauch aktiv, CPU Max.: 249 W
Stromkosten: sFr. 0.20 / kWh

Verbrauch im Standby-Betrieb pro Jahr:
24 h x 365 Tage x 0.063 kW x 0.2 = sFr. 110,40
Verbrauch im Maximal-Betrieb pro Jahr:
24 h x 365 Tage x 0.249 kW x 0.2 = sFr. 436.25


Quelle:
Stromverbrauch von Apple iMacs's:
https://support.apple.com/de-ch/HT201918
Stromkostenrechner:
http://rechnerli.ch/stromrechner/


Meine Meinung:
«Stromkosten können minimiert werden durch:
• Optimierung des Stromsparmodus im Betriebsystem
• Geräte bei längerem Arbeitsunterbruch ausschalten
• Unbenutzte Peripheriegeräte nicht einschalten
Bei mehreren Systemen, die evtl. auch Netzwerk-Volumen aktiviert haben, eine Spezialsoftware aktiv ist, etc. muss nach jedem Systemstart die Funktionalität des Gesamtsystems geprüft werden. Wenn nun nach jedem Neustart 10 Minuten getestet werden muss, ergibt dies bei 220 Arbeitstagen à 1/6 h à sFr. 100.- einen Arbeitsaufwand von total sFr. 3'666.- pro Jahr.

Demgegenüber stehen die Stromkosten für 3 Server, 16 h Einsparung, je ca. 150 W von ( 3 x 16 x 0.15 kW x sFr. 0.2 =) sFr. 525,60.

Der Stromeinsparung von sFr. 525.60 stehen dank dem Abschalten der drei Server die Personalaufwendungen von sFr. 3'666.-gegenüber.

Komplexe Systeme sollten demnach nicht abgeschaltet werden.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Der ganz normale Support-Alltag.



Der ganz normale Support-Alltag.
Es gibt Kunden die suchen den Rundumservice mit Wartungsvertrag und proaktiver Systembetreuung – es gibt aber auch Kunden die reizen die Möglichkeiten der heutigen Server bis zum Limit aus und rufen erst dann den Lieferanten.

Ich wurde nach Jahren zu einem Server gerufen, der 2006 in Betrieb genommen wurde – «Es pfeifft so laut» war die Analyse des Kunden.

Eine erste Ferndiagnose brachte das Ausmass der Probleme an den Tag. Ausfall von diversen Komponenten – ein weiterer Modulausfall könnte zum Crash des Servers führen.

Was war geschehen?
- Im «Raid 5 mit Spare»-Diskverbund waren 2 Disks bereits ausgefallen
- Von den drei Netzteilen funktionierten nur noch zwei.
- Von den drei Lüftern im Gehäuseinnern funktionierten nur noch zwei.

Die Ersatzteil-Komponenten waren im sogenannten «Ersatzteilkoffer» beim Kunden seit der Serverinstallation vorhanden und konnten einfach im laufenden Betrieb ersetzt werden.


Warum ist ein «Ersatzteilkoffer» sinnvoll?
Der «Ersatzteilkoffer» wurde bei der Installation von mir mitgeliefert und ist eine sinnvolle Lösung, da Hersteller nach wenigen Jahren schon keine Ersatzteile mehr liefern können (z.B. Apple 5 Jahre).

Der Raidverbund konnte via Webbrowser geprüft und wieder von «Degraded»- in den «Ready»-Status überführt werden.

Heutige Server beinhalten Mailalarmierung - dies ist natürlich ein Vorteil.


Meine Meinung:
«Bei einem 8 TB-Server kann ein Crash zu mehrtägigen Aufwendungen führen, die mit solchen redundanten Komponenten nicht notwendig werden. Sicher, die Investitionen solcher ausfalloptimierter Server führen zu Mehrkosten – diese werden jedoch im Lebenszyklus mehrfach wieder eingespart.

Daher verstehe ich nicht, wie man Billig-Server mit einem Netzteil, ohne Sparedisks oder nicht redundanten Lüftern und Netzteilen einsetzen kann.»

Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Android-Programmierung bei Jinn-Bot Robotics & Design GmbH



JINN-ANDROID-App
Mit individuell entwickelten App's können Servo-Motoren und Sensoren (Sonar, Infrarot, Druck, Giro / Accelerator und andere analoge Inputs) gesteuert resp. der Systemstatus abgefragt werden.


Meine Meinung:
«Mit dem Industriestandard ANDROID sind wir in der Lage komplexe Lösungen aus den Bereichen Automatisation und Robotic zu verwalten. Die eigens dafür Gerätetreiber können auch anderen Unternehmen im Rahmen eines Projektes abgegeben werden.»



Manufacturers, for support questions:
Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Roger Seeberger, Michael Roggli, Daniel Scheuber
Limmatstrasse 55, CH-5412 Vogelsang
http://www.jinn-bot.com
seeberger@jinn-bot.com
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Nichts ist mühsamer als temporäre Fehler im Netzwerk.



Nichts ist mühsamer als temporäre Fehler im Netzwerk.
Speziell zur 72-Stunden-Überprüfung der Netzwerkinfrastruktur von KMU's setze ich den «NETchecker-Laptop» ein.
Dieses Gerät prüft die Qualität von Kabel- und WIFI-basierenden Netzwerken über Tage hinweg. Die Protokollierung (Monitoring) geschieht aussagekräftig in Form von Graphiken und Tabellen.


Was muss für-die Analyse geprüft werden?

- Verbindungsqualität für Kabelverbindung 100 Megabit / 1 Gigabit / 10 Gigabit
- Verbindungsqualität für WiFi-Verbindung

  für die Standards IEEE 802.11a, 802.11b, 802.11g or 802.11n
- Datendurchsatz im jeweiligen Netzwerk
- Erzeugen von LOG-Files mit graphischen Darstellung für eine
schnelle Übersicht

Wenn nun irgendwo, irgendwann eine «Microwelle» oder ein anderes, das WIFI störende Gerät eingestellt wird, kann dies gemessen und visualisiert und zeitlich eingeschränkt werden.
Meine Meinung:
«Die Probleme der Kunden sind unsere Chance für tolle Lösungen die Freude bereiten und das Supporter-Leben vereinfachen.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Wie können die Daten eines KMU-Betriebs extern gelagert werden?



Wie können die Daten eines KMU-Betriebs extern gelagert werden?
Im Alltag ergeben sich vielschichtige Probleme, die eine externe Datenlagerung (= Externe Backup's) sinnvoll erscheinen lassen.

Dazu gehören Schäden und Datenverlust durch Feuer, Wasser, Fehlmanipulationen, bewusste Datanmanipulationen etc.


Mögliche Lösungen um diesen Totalausfall nicht erleben zu müssen sind:

1. Tapes.
Mit den aktuellen LTO-6-Tapes lassen sich bis zu 6.25 TB sichern. Bandroboter mit bis über 48 Tapes automatisieren auch grosse Datensicherungsaufgaben. Die externe Lagerung lässt sich einfach mit Medientransport-Boxen bewerkstelligen.

2. Einzel-Disks oder Raid-Boxen.
Aktuelle Disks mit bis zu 6 oder 8 TB genügen für die meisten Anwendungen – bei Bedarf lassen sich auch «Boxen» mit bis zu 5 Disks (=40 TB) leicht transportieren.

3. Der mobile HELIOS-Server im Koffer.
Der Koffer mit Netzwerkanschluss automatisiert den Synchronisationslauf mit «dt Sync» über das Netzwerk oder Zusatz-Software wie «Archiware». Am neuen Ort können die Daten nach einer Anpassung des Netzwerk-Bereiches (IP-Nummer etc.) sofort genutzt werden.

4. Externer Backup-Datenserver mit VPN-Webzugang für Firmendaten.
Einfach ist auch die Synchronisation via Internet, auf einen anderen Server an einem separaten Standort.

Der Unterschied der Lösungen besteht darin, dass bei Daten auf einem Tape eine Zusatzsoftware notwendig wird um die Daten zu lesen - bei einer Datenspiegelung auf Disk oder Server kann mit «Drag and Drop» direkt innerhalb der Daten recherchiert werden. Bei Datenbanken oder System-Images werden separate, individuelle Tools zur Rekonstruktion notwendig. Ebenfalls kann ein Internetbackup beim Rekonstruieren von grossen Datenmengen (>50GB) sehr Zeitaufwendig werden – hier wird wohl die Internet-Sicherung manuell zum Betrieb geholt werden müssen um rasch wieder arbeiten zu können.


Meine Meinung:
«Je nach Budget, personellem Aufwand, etc. empfiehlt sich die eine oder andere Lösung. Daher ist eine individuelle Abklärung notwendig.»
Weitere Informationen:
http://www.helios.de
http://www.archiware.de
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

HELIOS-Script-Server

HELIOS-Script-Server
Der HELIOS-Script-Server ist darauf ausgelegt, einmalige oder wiederkehrende Aufgaben mit grossen Datenmengen sehr effizient zu automatisieren.

HELIOS.de umschreibt den Funktionsumfang wiefolgt:
«Script Server UB64 erlaubt die Integration und Automatisierung von Serveranwendungen über „Hot Folder“. Dabei kann jede Aufgabe oder Prozedur, die sich per Skript steuern lässt, dadurch gestartet werden, dass Dateien in einen Hot Folder auf dem Server kopiert werden. Als Hot Folder kann sogar ein komplettes Servervolume definiert werden. Die gesamten Prozesse laufen komplett automatisiert im Hintergrund.»



Meine Praxis-Erfahrung bei Kundeninstallationen:
Für eine WebShop-Anwendung werden WebShop-Bilder mit genauen technischen Vorgaben benötigt. Die Bilder sind bereits in HighEnd-Qualität vohanden - es stellt sich nur die Frage, wer hat Zeit diese mühsame Arbeit manuell zu lösen.



Aufgabenstellung für die automatisierte Umrechnung:
2000 Bilder müssen auf 72dpi, RGB-Farbraum, jpg-Datenformat, Bildhöhe 400 pixel umgerechnet werden. Zudem muss das im CMYK vorhandene Farbprofil gegen ein sRGB-Farbprofil für den RGB-Farbraum getauscht werden.



Leistungsfähigkeit:
Bei 2000 Bildern werden paralell Bilder konvertiert - dies in Abhängigkeit der vorhanden Anzahl von Cores. Das heisst mit einem Server mit 2 Prozessoren à 16 Cores ergeben sich 32 Cores, die alle parallel genutzt werden. Also über 20 Bilder gleichzeitig!



Technische Lösung:
Was wird benötigt?
- Ein Input-HotFolder- und ein Output-Ordner.
- Convert-Script, welches die Hard- und Software-Umgebung optimal nutzt.
- HELIOS-Script-Server ist eine der Kernfunktionen des «HELIOS ImageServers.»
- Der Server rechnet vollautomatisch alle im Input-Ordner vorhandenen
  Bilder in das gewünschte Format um und legt die konvertierten Dateien im 
  Output-Ordner an.


Was ist sonst noch möglich:
- Webbasierte Workflows lassen sich durch gemeinsame Nutzung der 
  Script Server Hot Folder mit «HELIOS WebShare» realisieren. Proofs, PDF-Prüfungen,
  Bildkonvertierungen usw. lassen sich so von entfernten Orten vornehmen.
- Bildmanipulationen
- PDF-Manipulationen (PDF trennen oder zusammenfügen etc.)
- Zippen
- Datenversand über zB. FTP
- Mailbenachrichtigung
- Bereitstellung für iOS-Devices


Meine Meinung:
«Wenn die 2000 konvertierten Daten im Output-Ordner nacheinander erscheinen, dann ist das ein gutes Gefühl. Weiss man doch, dass der Kunde einen tollen Server erhalten hat - der mehr bietet als nur Dateien auf einer Harddisk zu speichern.»


Weitere Informationen:
http://www.helios.de

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

SkyNews.ch Ausgabe 10/2015



Neuer Inhalt für die SkyNews.ch-App SkyNews.ch Ausgabe 10/2015!

Vorwort zur gedruckten und digitalen SkyNews.ch-Ausgabe 10/2015

Geschätzte Leserinnen und Leser

Der grösste europäische Airline-Konzern, die Lufthansa Group, verpasst sich eine umfassende Restrukturierung und will damit 500 Millionen Euro pro Jahr einsparen. Gespart wird auch beim Management, 150 Kaderstellen fallen weg. Harry Hohmeister wird dabei eine zentrale Rolle als Konzernvorstand für das neue Ressort «Hub Management» spielen. Seine gute Arbeit als Swiss-CEO hat ihm diesen Job im Lufthansa-Cockpit ermöglicht.

Doch Sparen ist nur eine Massnahme, damit der Lufthansa-Konzern auch in Zukunft gegen die Low-Cost-Airlines im Europageschäft und die Golf-Carriers auf den Langstrecken bestehen kann. Es braucht endlich eine Lösung mit der Pilotengewerkschaft, denn die Häufung von Streiks in den vergangenen eineinhalb Jahren war dem Ruf der eigentlich zuverlässigen Lufthansa sehr abträglich.
Gefordert wird 2016 auch die Swiss. Das neue, ebenfalls verkleinerte Management unter Thomas Klühr, und ab Mitte Jahr mit dem neuen Verwaltungsratspräsidenten, dem Börsenspezialisten Reto Francioni, muss in einem Jahr gleich zwei neue Flotten in Betrieb nehmen und mit vermehrtem Druck aus Frankfurt rechnen. Die Lufthansa-Spitze tut aber gut daran, der Swiss den notwendigen Freiraum zu belassen. Dies hat sich in der Vergangenheit mehr als bewährt, auch deshalb ist die Schweizer Airline die Perle der Lufthansa-Group. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit der neuen Magazin-Ausgabe.


Weitere Informationen und Konzepte für digitale Medien:
http://www.helios.deDaniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


App-Download für iOS:
https://itunes.apple.com/ch/app/skynews-ch/id422286316?mt=8

So schnell ist ein 10 Gigabit-Netzwerk im Gegensatz zu 1 Gigabit in der Praxis



10 Gigabit ist bis Faktor 8.9 Mal schneller.


Meine Meinung:

«In der Praxis wird eine Datensicherung um den Faktor 6 schneller ausgeführt - dies ist bei Kunden gemessen worden.»


Weitere Informationen:
http://www.helios.de
http://www.helios.deDaniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Wie schnell haben Sie bei einem Servercrash Ihre Daten ab der Sicherheitskopie auf einen neu konfigurierten Server zurück kopiert?



Wie schnell haben Sie bei einem Servercrash Ihre Daten ab der
Sicherheitskopie auf einen neu konfigurierten Server zurück kopiert?


Welche kritischen Punkte sind zu beachten?
• Bei 20 Mitarbeitern kostet jede Wartestunde sFr. 1'200.-
• Wenn die Mitarbeiter aus Marketing, PrePress oder Druck in ADOBE Indesign die

  Dokumente öffnen, dann müssen die «Bild- / Graphik-Links» sauber konfiguriert sein. 
  Das heisst es dürfen keine Fehlermeldung über falsche Bildpfade erscheinen.
• Der «Sync-Server» muss wie es sein Name bereits sagt, den aktuellen Inhalt des 
  Produktions-Servers haben - jederzeit. Dank ausgeklügelten HELIOS-Mechanismen 
  ist dies möglich


Meine Meinung:
«Mein Kunde kann sehr kurzfristig innert 10 Sekunden auf den Sync-Server wechseln und weiter arbeiten – ohne Bilder und Graphiken neu verknüpfen zu müssen. Das ist produktiv!»


Weitere Informationen:

http://www.helios.de
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


Die Internetverbindung ist für jeden KMU-Betrieb das Tor zur Welt!

Alternativen bei einem Ausfall der aktuellen Internet-Verbindung sind daher im Notfallplan eines Unternehmens zu überdenken.

Eine Möglichkeit bietet sich mit Routern, die bei einem Ausfall der Standard-Anbindung auf LTE wechseln. «Long Term Evolution» (kurz LTE), ist eine Bezeichnung für den Mobilfunkstandard der vierten Generation.

Denn durch den Einsatz von Cloud-Services wird die Abhängigkeit vom Internet immer grösser. Ein Ausfall der Internetverbindung hat Umsatz-Einbussen zur Folge – das Risiko für diesen Fall ist vorhanden. LTE ist als Verbindungs-Backup ideal, da grosse Bandbreiten ohne extreme Fixkosten zur Verfügung gestellt werden.


Meine Meinung:
«Das Internet muss einfach funktionieren – darum sind Notfall-Szenarien mit dem Einsatz der entsprechende Lösung anzudenken und umzusetzen.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

«Bauen und Modernisieren» vom 3. - 6.9.2015, Messe Zürich



«Bauen und Modernisieren» vom 3. - 6.9.2015, Messe Zürich
Die Baumesse. Wo man schaut, bevor man baut.

http://www.fachmessen.ch

SSE AG ist zu meiner Freude bereits zum fünften Mal einer der digitalen Medienpartner für die Messe «Bauen und Modernisieren».

Für jedes mobile Device, jeden Apple- oder Windows-Computer mit Standard-Web-Browser ermöglichen wir die Nutzung des digitalen Messeführers.
Meine Meinung:
«Zum fünften aufeinander folgenden Mal dürfen wir für die Firma ZT Fachmessen AG, dieses Umsetzung durchführen. Vielen Dank!»
Wenn auch Sie Ihre Kataloge, Dokumente in eine eigene iOS- oder Android-App bringen möchten, dann genügt ein Mail an sse@sse.ch um an weitere Informationen zu gelangen.


Weitere Informationen:
http://www.fachmessen.ch
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Blick in die Zukunft! Dank «ILO» weiss ich vor dem Crash was ein Problem sein wird.



Blick in die Zukunft!

Dank «ILO» weiss ich vor dem Crash was ein Problem sein wird.

Mit Fernwartung und «ILO» kann man die Server-Hardware-Komponenten einfach überwachen, hier am Beispiel einer 120 km entfernten Kundeninstallation:

• Lüftergeschwindigkeit, Status aller 6 Lüfter
• Temperatur der 34 verschiedenen Sensoren des Servers
• Zustand der beiden hotplugable Netzteile
• Zustand der beiden Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2650 v3 @ 2.30GHz-
  Prozessoren mit je 10/10 Cores; 20 Threads

• Status der 8 x 16GB DIMM DDR4-Memory-Bausteine
• Zustand des Speicher, Raid-Status
• Netzwerk-Status des HP FlexFabric 10Gb 2-port 533FLR-T Adapters
• Status des Raid-Controller's und der SAS-Disk's
• Status der SSD-Cache-Disk's
• Stand der aktuell installierten Firmware
• Logfiles
etc.
Meine Meinung:
«Früher hat man so lange mit einem System gearbeitet bis es gecrasht ist – heute hat man Technologien, die einem bereits Wochen vor dem Problem Hinweise darauf geben.
«ILO» ist auf jedem HP-Server nutzbar – die dazu notwendige Software-Lizenz muss gekauft und aktiviert werden. «ILO» ist ein MUSS für 24/7-Systeme und spart viel Ärger.»
Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Innerschweizer Druckerei setzt für PrePress- und IT-Abteilungs-Backup auf LTO-6-Library mit Retrospect.



Innerschweizer Druckerei setzt für PrePress- und IT-Abteilungs-Backup 

auf LTO-6-Library mit Retrospect.

Bedürfnisse an die Datensicherung:
- Einfach im Handling
- Gross in der Kapazität
- Minimale Risiken gegen Datenverlust
- Einfache externe Lagerung der Medien (Gewicht/Grösse/Handling)
- Schnelle Datensicherung innerhalb Zeitfenster
- Preiswerte Medien

Meine Meinung:
«Mit der LTO-Library habe ich ein System installiert, welches ein grosses Datenvolumen mit optionaler, einfacher externer Lagerung ermöglicht. Genau so wollte es der Kunde.

Viele Klein-Unternehmen setzen lieber NUR auf Disks, welche aktuell auf 6 TB begrenzt sind um die Anschaffungskosten einer Library zu sparen. Hier ergeben sich Nachteile für die Sicherung von Datenmengen grösser 6 TB (Datenaufteilung), zudem besteht das Risiko eines Filesystem-Fehlers oder Hardware-Fehlers welches zum Datenverlust führen kann. Mit LTO-Tapes habe ich in den letzten Jahren nur gute Erfahrungen gemacht!

Die Disk-Sicherung hat gegenüber Tapes den Vorteil, dass sie schneller als ein Bandroboter ist, zudem ist zum Beispiel bei der Datenspiegelung auf Disk keine zusätzliche Software zum Restore von Daten notwendig.

Wer es sich leisten kann, ist mit einer Kombination aus Tape und Disk bestens bedient. Wenn man sich die Aufwendungen betrachtet, die bei einem Datenausfall anfallen, dann kommt eigentlich nur die beste Backup-Lösung in Frage – hier wird aber leider oft am falschen Ort gespart. Mein Kunde ist sich der Verantwortung bewusst und hat sich ebenfalls für eine Tape- / Disk-Kombination entschieden.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

«HELIOS dt tools» – ein kleiner Praxisbericht aus dem Kundenbereich!


«HELIOS dt tools» – ein kleiner Praxisbericht aus dem Kundenbereich!
Die Datensicherung auf Disk, Server oder Tape mit externer Lagerung ist die Basis eines professionellen Backupkonzeptes.

Vielfach geht es auch darum, dass zB. 10'000 GB und mehr an Daten einfach im Zugriff auf einem anderen Server-Volumen präsent sein müssen, damit die Apple- und Windows-Anwender selbständig auf eine frühere Dateiversion zugreifen können.

Es gibt viele Anwendungen die dieses Bedürfnis erfüllen, dazu gehören «Archiware», «Acronis», «Retrospect» oder diverse Synchronisationstools. Allen gemeinsam ist, dass sie bereits für den Vergleich der Daten auf Quelle und Ziel viel Zeit benötigen und so ein Syncfenster schnell Minuten, Stunden oder gar Tage dauert.

Kundentests haben gezeigt, dass dies mit «HELIOS dt sync» massiv verkürzt werden kann. Der Vorteil dieser serverbasierten Synchronisation liegt in der innovativen Vorgehensweise der HELIOS-Entwickler. Die benötigten 7 Sekunden für den Vergleich eines ca. 470 GB-Volumens sind ein klare Ansage um auch in einem grossen Serverumfeld effizient zu bleiben.


Meine Meinung:
«Geschwindigkeit ist das Eine, die zusätzliche
- Einfache Konfiguration
- Stabilität im laufenden Betrieb
- Parametrisierte Sync-Steuerung (z.B. Scan-Only-Funktion)
- Leistungsfähige Dateisynchronisierung von Verzeichnissen, Volumes und 
  kompletten Festplatten
- Unterstützung von Mac-Ressourcen und Windows-Filestreams
- Datenabgleich von oder auf per NFS gemounteten Speichersysteme
- Mailbenachrichtigung
sind weitere Kriterien die bei «HELIOS dt sync» einfach stimmen!»


Weitere Informationen:
http://www.helios.de
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

SkyNews.ch-Ausgabe 9/2015



Neuer Inhalt für die SkyNews.ch-App Ausgabe 9/2015!


Vorwort zur gedruckten und digitalen SkyNews.ch-Ausgabe 9/2015

Die Spur von MH370 lässt hoffen.

Geschätzte Leserinnen und Leser


Die Ende Juli 2015 auf der Insel La Réunion gefundene Flügelklappe der am 8. März 2014 verschwundenen Boeing 777-200ER 9M-MRO von Malaysian Airlines eröffnet im Rätsel um den Flug MH370 eine neue Dimension. Nun können die Angehörigen der 239 Opfer davon ausgehen, dass ihre Liebsten durch einen Absturz der «Triple Seven» ums Leben gekommen sind.

Die lange Zeit der Ungewissheit hat ein Ende gefunden. Abschiednehmen wird möglich. Doch das auf der französischen Überseeinsel La Réunion gefundene Wrackteil befand sich nicht in dem von den malaysischen und australischen Suchbehörden definier-ten Gebiet. Die Suche nach dem Wrack und somit nach der «Black Box», welche Aufschluss über die Geschehnisse an Bord der 9M-MRO geben könnte, wird noch viel umfangreicher.

Nun gilt es, die Meeresströmungen seit der Zeit des Absturzes zu untersuchen und daraus mögliche Schlüsse für die Lage des Wracks zu ziehen. Eine Mammutaufgabe. Gleichzeitig muss aber die UNO-Weltluftfahrtorganisation ICAO ihre Bemühungen intensivieren, dass neue Überwachungssysteme einen zweiten Unfall, wie jenen von MH370, verhindern. Eigentlich sollten die Airlines selbst ein immenses Interesse daran haben, jederzeit zu wissen, wo sich ihre Flugzeuge befinden. Dies wäre auch ein Verkaufsargument.
Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Hansjörg Bürgi, Chefredaktor und Verleger


Meine Meinung:
«Die Informationen des SkyNews.ch.Magazines sind Immer topaktuell. So werden bis ein Tage vor Redaktionsschluss noch wichtige Beiträge integriert - die Leser der gedruckten und digitalen App-Ausgabe danken es dem Team.»


Weitere Informationen und Konzepte für digitale Medien:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


App-Download für iOS:
https://itunes.apple.com/ch/app/skynews-ch/id422286316?mt=8

«Digital Signage» mit OLED — das Display der Zukunft oder nur ein Hype?



«Digital Signage» mit OLED – das Display der Zukunft oder nur ein Hype?

OLED ist ein Dünnschicht-Element aus organischen halbleitenden Materialien.

Von anorganischen Leuchtdioden (LED) unterscheidet sich OLED dadurch, dass die elektrische Stromdichte und Leuchtdichte geringer ist und keine einkristallinen Materialien erforderlich sind.

Eine OLED auf einer biegsamen Kunststofffolie ist einsetzbar für:
- Bildschirme
- Grossflächige Raumbeleuchtung
- Biegsamer Bildschirm
- Elektronisches Papier
- Werbesäulen
- "Tapeten"
- Kleider / Wearables


Meine Meinung:
«Eine Technik wie OLED mit biegsamen Displays eröffnet ganz neue Möglichkeiten – Kundenwünsche gibt es ja viele!»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


Quellennachweis:

TAPETE:

http://www.news.at/a/fernseher-tv-tapete-329316?sa=X&ved=0CBgQ9QEwAWoVChMIhtWW9ZSAxwIVRPRyCh3VtwWn


KLEIDER:

http://www.worldonewebdesign.com/blog/oled-tv-technology-web-design/?sa=X&ved=0CCYQ9QEwCDg8ahUKEwikk8PCjIDHAhVhjXIKHYJRA6c


INFINITE-BOOK:

http://www.designbuzz.com/infinite-book-transforming-paper-into-digital-media/?sa=X&ved=0CBgQ9QEwAWoVChMIs9PMj6CAxwIVwZMsCh0ZNwJz


WEARABLES:

https://www.wearable-technologies.com/

Synergien zwischen Partnern muss man nutzen.



Professionelles Kamera-Team bei Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Die Ideen und Projekte unseres Robotic-Entwicklerteams sind auf grosses Interesse gestossen. Wir durften vor einigen Wochen ein ganzes Kamerateam in unseren Räumlichkeiten empfangen und haben hiermit auch einen Einblick in eine andere anspruchsvolle Branche erhalten.

Der Film zeigt aktuelle moderne Möglichkeiten und wird im Rahmen einer Technologieübersicht auch im Schweizer Fernsehen gezeigt.

Der aktuelle Ausstrahlungstermin wird auf der Webseite von www.jinn-bot.com mitgeteilt.


Weitere Informationen zur Robotic:
Vertriebspartner:
noDNA GmbH, Gutenbergstrasse 1, 85737 D-Ismaning,
Tel: +49 (0)89 12223755-0, Fax: +49 (0)89 12223755-9,
Mail: sales@nodna.de
https://nodna.de/Jinn-Intelligent-Humanoid-Robot-106-cm-tall


Hersteller, für Supportfragen:
Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Roger Seeberger, Michael Roggli, Daniel Scheuber
Limmatstrasse 55, CH-5412 Vogelsang

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

Professionelles Kamera-Team bei Jinn-Bot Robotics & Design GmbH




Professionelles Kamera-Team bei Jinn-Bot Robotics & Design GmbH


Die Ideen und Projekte unseres Robotic-Entwicklerteams sind auf grosses Interesse gestossen. Wir durften vor einigen Wochen ein ganzes Kamerateam  in unseren Räumlichkeiten empfangen und haben hiermit auch einen Einblick in eine andere anspruchsvolle Branche erhalten.

Der Film zeigt aktuelle moderne Möglichkeiten und wird im Rahmen einer Technologieübersicht auch im Schweizer Fernsehen gezeigt.

Der aktuelle Ausstrahlungstermin wird auf der Webseite von www.jinn-bot.com mitgeteilt.


Weitere Informationen zur Robotic:

Vertriebspartner:
noDNA GmbH, Gutenbergstrasse 1, 85737 D-Ismaning,
Tel: +49 (0)89 12223755-0, Fax: +49 (0)89 12223755-9,
Mail: sales@nodna.de



Hersteller, für Supportfragen:
Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Roger Seeberger, Michael Roggli, Daniel Scheuber

Limmatstrasse 55, CH-5412 Vogelsang

«WebViewerSQL» – Referenzinstallation mit mehreren tausend Bildern!

«WebViewerSQL» – Referenzinstallation mit mehreren tausend Bildern!
Kunden-Bedürfnisse sind der Ansporn für neue innovative Software-Lösungen.
Die Hardware ist heute nicht mehr das Problem, denn Kapazität und Geschwindigkeit sind in den richtigen Mengen verfügbar.

Terra-Datenspeicher mit SSD-Cache, 10Gigabit-Netzwerk, Virtualisierung oder was sonst noch verlangt wird.

Das Augenmerk liegt daher auf geeigneter Software die sich von teuren Standardanwendungen abhebt. Apple hat es vorgemacht, «Plug and Play» heisst Arbeiten ohne Einschulung der Mitarbeiter. Lösungen müssen klar und einfach gehalten sein.

Mit der Mediendatenbank (DAM) «WebViewerSQL» besteht die Möglichkeit, Daten via Internet in einen Schweizer Cloud-Speicher zu laden, der autiomatisiert alle Daten katalogisiert. Zusatz-Metadaten können einem beschränkten Anwenderbereich mit einem Webinterface zur Verfügung gestellt werden. Die Vertrieb der Bilddaten ist für jedermann mit einem Standardbrowser möglich.


Meine Meinung:
«WebViwerSQL ist die DAM-Lösung (Digital Asset Management), die ein Optimum aus einfacher Bedienung, effizienter Metadaten-Erfassung und schneller, zielgenauer Recherche bietet– alles webbasiert, ohne zusätzliche AddOns. Zudem automatisiert sie viele Arbeitsschritte und spart Zeit.»


Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch
http://www.icloud4all.ch

In Europas grösstem Sortiment für Robotik ...



In Europas grösstem Sortiment für Robotik ...
... finden sich nun auch die Robotik-Systeme von «Jinn-Bot Robotics & Design GmbH» aus der Schweiz.

noDNA ist ein starker Player im Robotic-Umfeld und liefert für jede Anforderung eine Lösung. Es freut uns, dass wir in diesem Umfeld unseren Platz gefunden haben und so eine grosse Robotic-Gemeinde ansprechen können.


Weitere Informationen auf der noDNA-Webseite:

«Jinn»-Detailbeschrieb und WebShop:
https://nodna.de/Jinn-Intelligenter-Humanoider-Roboter-106-cm-gross


«Jinn»-Übersicht:
https://nodna.de/Jinn-Bot-Der-erste-laufende-humanoid-Robot-aus-der-Schweiz


Meine Meinung:

«Ein Kleinbetrieb braucht starke Partner – noDNA.de ergänzt uns mit seinem Team im Vertrieb ideal.»



Weitere Informationen zur Robotic:
Jinn-Bot Robotics & Design GmbH
Roger Seeberger, Michael Roggli, Daniel Scheuber
Limmatstrasse 55, CH-5412 Vogelsang

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

Neuer Inhalt für die SkyNews.ch-App! Ausgabe 8/2015

Neuer Inhalt für die SkyNews.ch-App Ausgabe 8/2015!


Vorwort zur gedruckten und digitalen SkyNews.ch-Ausgabe 8/2015

Geschätzte Leserinnen und Leser

Von elektrischer Energie angetriebene Fluggeräte haben zweifellos Aufwind. Seit dem 15. Juli 2015 sind sie endlich auch in der Schweiz erlaubt (siehe Seite 9).

Fast gleichzeitig musste Solar Impulse nach dem sensationellen Rekordflug von Japan nach Hawaii (Seite 18) aber eine weitere Verzögerung der ambitiösen Weltumrundung bekannt geben. Während Solar Impulse ausschliesslich mit Sonnenenergie unterwegs ist, beziehen die Elektro-Ultralights aber ihre Energie aus der Steckdose. Doch beides sind Entwicklungen in die richtige Richtung.

Aber es werden auch die Grenzen des Fliegens mit Strom aufgezeigt: Mit Solar energie kann nur ein sehr filigranes Fluggerät mit einer riesigen Spannweite und bei idea-len Wetterbedingungen eine längere Strecke zurücklegen. Und die Leistung der mit Druckpropellern elektrisch betriebenen Ultralights ist sehr beschränkt. Es ist unver ständlich, dass der Bund deren Lärmgrenzwert auf extrem tiefen 65 Dezibel festsetzt und so faktisch nur elektrische UL zulässt. Der Betrieb von leistungsfähigeren Gyrocopters wird so in der Schweiz verunmöglicht. Wenn der Elektroflug mehr Menschen das Fliegen ermöglicht und gar einst Schulflugzeuge mit Strom betrieben werden könnten, wären das riesige Fortschritte. Doch für die übrige Fliegerei sind treibstoffsparende Verbrennungsmotoren noch lange die einzige effiziente und sichere Antriebsmöglichkeit.


Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre mit dieser Augustausgabe.

Hansjörg Bürgi, Chefredaktor und Verleger


Meine Meinung:
«Die Informationen des SkyNews.ch.Magazines sind Immer topaktuell. So werden bis ein Tage vor Redaktionsschluss noch wichtige Beiträge integriert - die Leser der gedruckten und digitalen App-Ausgabe danken es dem Team.»


Weitere Informationen und Konzepte für digitale Medien: 

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


App-Download für iOS:
https://itunes.apple.com/ch/app/skynews-ch/id422286316?mt=8

Datensicherung in kurzen Zeitintervallen




Datensicherung in kurzen Zeitintervallen für Aargauer Zeitungsdruckerei mit angeschlossener Redaktion.
Wenn sich eine Zeitungsdruckerei auf ausfallsichere Systeme verlassen muss, dann sind spezielle Überlegungen notwendig.



Meine Meinung:
«Sicherheit gegen Datenverlust gibt es nicht kostenlos – aber was kosten die Ausfall- und Stillstand-Zeiten in einer Unternehmung?»


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch