Donnerstag, 20. Februar 2014

SkyNews.ch Ausgabe 3/2014



SkyNews.ch Ausgabe 3/2014
Umfassende Informationen zum Thema «Schweizer Aviatik»

Die Titelstory widmet sich in der Ausgabe 3/2014 der «Vampire», gebaut von der «de Havilland Aircraft Company». Mit einigen Überflügen ging am Nachmittag des 18. Dezember 1990 auf dem Flugplatz Samedan die lange Karriere der letzten von der Vampires der Schweizer Flugwaffe zu Ende. Nach 44 Jahren Einsatz wurden die teilweise aus Holz gefertigten Doppelleitwerk-Jets im Zielflugdienst vom Pilatus PC-9 abgelöst. Dieser Rückblick ist auch den Vampire-Piloten gewidmet und zeigt den interessanten Verwendungszweck der letzten Einsatzjahre auf.


Meine Meinung:
«Das digitale Magazin ist ideal um Zusatzinformationen wie Videos, Maps, Web-Links abrufen zu können. Auch die Möglichkeit innerhab eines Berichtes direkt mit Redaktoren via Mail in Kontakt zu treten ist ein viel genutzter ein Vorteil.»


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


Die App «SkyNews.ch» ist im App-Store für iPad und iPhone verfügbar.

Mittwoch, 5. Februar 2014

«SkyHeli» 2014 ist für iPad und iPhone innerhalb der IOS-App «SkyNews.ch» verfügbar



«SkyHeli» 2014 ist für iPad und iPhone innerhalb 

der IOS-App «SkyNews.ch» verfügbar
iPad und iPhone müssen mit digitalen Inhalten bedient werden. Aktuell ist innerhalb der App «SkyNews.ch» das Magazin «SkyHeli» neu aufgeschaltet worden. Es gibt auf 84 Seiten Informationen zum Thema Scheizer Helikopter-Unternehmen und -Dienstleistungen.

Aus dem Inhalt:
- RUAG Aviation Heli-Kompetenzzentrum
- Marenco: Der «Swisshelicopter» ist da
- Alpinlift fliegt den neuen Bell 407GX
- Weltweiter Heli-Handel mit Helipool
- Autogyros: Die neue Lust am Fliegen
- Heli-Shuttle über der Nordsee
- Aus dem Cockpit: Nachtflugausbildung
- Interview mit Daniel Neugel, Air Zermatt
- Rotoren im Wilden Westen der USA
- Rega investiert in IFR-Verfahren
- Organtransporte durch Alpine Air Ambulance
- Der grösste Heli der Welt: Mil Mi-12
- Maurizio Folini: Fliegen im Himalaya
- ERFA 2013 – Sicherheit im Flugbetrieb
- Helitech 2013: Zukunftsaussichten für Heli-Industrie
- Firmen- und Produkte-News
- Top-Flieger-Adressen


Das Editorial von Eugen Bürgler:
Geschätzte Leserinnen und Leser

Vor einem Jahr haben wir an dieser Stelle die Prognose gewagt, dass wir 2013 den Erstflug des Marenco Swisshelicopters SKYe SH09 erleben würden. Es hat nicht ganz gereicht. Das hat aber die Freude darüber nicht getrübt, dass wir am 28. November 2013 den ersten Heli «Made in Switzerland» beim Roll-out unter die Lupe nehmen durften.

Zu denken geben sollte jedoch, wenn Martin Stucki als treibende Kraft hinter dem «Swisshelicopter» bemerkt, dass es in der Schweiz keine Kultur zur Unterstützung industrieller Pioniere gebe, und dass die Luftfahrt an Überregulierung leide. Vorschriften würden aufgrund von Annahmen und nicht Beweisen getroffen, kritisierte er.

Dass er damit Recht hat, wissen alle, die in der Luftfahrt arbeiten. Ist es nur ein Jammern, weil die Regeln unbequem sind? Nein, es gibt auch in dieser Ausgabe von «skyheli.ch» Beispiele, die zeigen, dass einige dieser Gesetze die Realität bei den Heli-Betrieben ignorieren und keinen Sicherheitsgewinn, aber hohe Kosten und unsinnige Einschränkungen bringen.

Als ob das nicht genug wäre, fordert jetzt eine Petition im Jungfrau-Aletschgebiet eine weitere Einschränkung des Heli-Flugbetriebs. Zwar geben die Initianten vor, mit ihrem «Jein» zum Heli, Arbeits- und Rettungsflüge nicht verhindern zu wollen. Doch die Unterzeichner denken kaum daran, dass Helikopter nicht nur retten, sondern auch Steinschlagnetze über Bahnlinien montieren und Antennen für Mobilfunknetze aufstellen. Solange es gut geht und alles funktioniert, scheint niemand zu fragen, weshalb das so ist. Vielleicht ist einfach zu wenig bekannt, wie die Heli-Betriebe arbeiten. So sind eben auch touristische Flüge für das wirtschaftliche Überleben einiger Firmen wichtig und dienen Jungpiloten auch für das notwendige Sammeln von Erfahrung. Sie machen aber nur rund 15 Prozent aller Flugstunden aus und sind streng reglementiert.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Ausgabe von «skyheli.ch» wieder einen Beitrag zu mehr Verständnis für die Heli-Branche leisten. Weder

die Heli-Firmen noch das Team von Marenco Swisshelicopter, das am Aufbau einer Helikopter-Industrie in der Schweiz arbeitet, verlangen nach Unterstützung. Werden ihnen bei der täglichen Arbeit nicht zusätzliche Steine in den Weg gelegt, ist schon viel erreicht. Die Arbeitsplätze, die damit verbunden sind, sind ebenso wenig selbstverständlich wie der Helikopter, der Vermisste sucht oder Lebensmittel zur SAC-Hütte fliegt.


Meine Technologie-Meinung:
«Gegenüber der gedruckten Version, wird mit der App ein Gerät benötigt – nicht jeder Leser liebt dies. Auf meinem iPad sind aber nun bereits über 47 Ausgaben von «SkyNews» und «SkyHeli» gespeichert. Darin kann ich jederzeit lesen - in Papierform ist dies ein über 5kg schwerer Papierstapel der zudem noch gelagert und geordnet sein will. Dem digitalen Magazin gehört die Zukunft.»


Weitere Informationen:
Hansjörg Bürgi, www.skynews.ch, info@skynews.ch

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch


Die App «SkyNews.ch» ist im App-Store für iPad und iPhone verfügbar.
Die gedruckte Version kann unter www.skynews.ch abonniert werden.

Dienstag, 4. Februar 2014

«HELIOS UB64»








«HELIOS UB64»
Die neuen Funktionen von «HELIOS UB64» und die damit verbundenen Vorteile können wiefolgt umschrieben werden:
Wer denkt, dass 2013 keine technologische Highlights mehr geboten werden der irrt.


HELIOS GmbH präsentiert uns die kommende Generation der HELIOS Software: «HELIOS UB64»!

Diese neue Software-Version wird die bekannten HELIOS-Anwendungsmöglichkeiten revolutionieren, dabei aber die Tradition zuverlässiger Serverlösungen für Unternehmen beibehalten.

Der neue Name „UB64“ lässt bereits eine der Schlüsselfunktionen erahnen – Die gesamte Software basiert auf 64-Bit, sodass die Vorteile der aktuellen 64-Bit-Prozessor- und Betriebssystemtechnologie voll ausgenutzt werden. Dies äussert sich in einer höheren Geschwindigkeit und macht Schluss mit Speicherlimits.

Ziel dieser neuen Version ist die Verwendung der neuesten Technologien, damit die HELIOS Anwender von einer verbesserten Leistung und Kompatibilität profitieren können. Die Änderungen sind so zahlreich, dass sie nicht in einem Satz beschrieben werden können.

1. Mavericks Finder-Tags
Eine der raffinierten neuen Funktionen in „Mavericks“ sind die Finder-Tags. Damit können Dateien und Ordner mit mehreren Farbetiketten sowie eigenen Schlüsselbegriffen versehen werden. Ein grossartiges Organisationstool für die Dateisuche, denn über die Tags lassen sich assoziierte Dateien schnell finden, egal wo auf dem Server sie abgelegt sind. HELIOS Index Server indiziert diese Tags und erlaubt Mac-, Windows-, Web- sowie iOS-Anwendern so, mithilfe der Spotlight-Suche die gewünschten Serverdateien schnell aufzufinden.

2. WebShare Quickshare-Links

Neu in «WebShare UB64» sind die „Quickshare“-Links. Ein „Quickshare“ ist eine kurze URL, mit der sich eine Auswahl von Dateien auf dem WebShare Server für angemeldete Benutzer freigeben lässt, ohne dass diese als neue Benutzer angelegt werden müssen und ohne dass ein neuer Sharepoint konfiguriert werden muss. Dadurch ist die gemeinsame Arbeit an Dateien einfacher als je zuvor! Quickshare-Links sind einfach und erlauben den Anwendern, Dateien in einem vereinfachten Benutzerfenster herunterzuladen, hochzuladen oder als Vorschau zu betrachten. Quickshare URLs lassen sich mit einem Ablaufdatum versehen, an dem sie automatisch ungültig werden.

3. HELIOS Server unter Mavericks
HELIOS unterstützt Mac OS X 10.9 „Mavericks“ als Serverplattform. Häufig ist es der Fall, dass mit einem neuen Mac OS zusammen mit den neuen Funktionen Inkompatibilitäten auftreten. Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass HELIOS UB64 unter „Mavericks“ als Server einwandfrei läuft (Mit HELIOS UB2 konnten „Mavericks“-Rechner bereits als Client genutzt werden).

Ich sehe jedoch keinen vernünftigen Grund einen Apple als Server zu nutzen und bevorzuge andere Systeme wie zum Beispiel IBM-SUSE-Server mit doppelten Netzteilen, stabilen Raid-Bauteilen und anderen ausfalloptimierten Komponenten.

4. UB64 Beta jetzt für Testinstallationen verfügbar.
Weitere Neuigkeiten zu UB64 erfahren Sie in den künftigen Einträgen. Bis dahin finden Sie Einzelheiten zu diesen und anderen grossartigen neuen Funktionen auf der neuen HELIOS Website (Link: Homepage > „Was ist neu in UB64?“).


Meine Meinung:
«Auch 2014 wird ein spannendes IT-Jahr mit neuen Möglichkeiten für Unternehmen die mehr als "nur" einen File-Server suchen.»


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch