Samstag, 18. Januar 2014

Phoenix 2 / 2014 - «Ist Video die Killer-Alternative zum gedruckten Medium?»



Phoenix 2 / 2014 - «Ist Video die Killer-Alternative zum gedruckten Medium?»
Bei der Aufarbeitung des Themas ist nach Redaktionsschluss noch folgendes Video mit einer ganz speziellen Entstehungsgeschichte erschienen. Das spezielle daran ist die Erstellung mit wirklich einfachsten Hilfsmitteln.

«MyHeroes, dies ist ein Werbevideo für eine periodisch durchgeführte Party-Reihe in St. Gallen / Schweiz»
Dieses Video ist vom Journalisten Philip Spaar erstellt worden.

30 Stunden waren für die Videoaufnahmen, die Vertonung und den Schnitt notwendig. Der ganze Film ist eine Aneinanderreihung von 466 Standbildern, ähnlich den früheren Knetmasse-Kinderfilmen im Fernsehen.

Technische Daten zum Film:
Videokamera: iPhone 5
Beleuchtung: Nachttischlampe – vom Schlafzimmer
Schauspieler: Plastik-Figuren, reanimiert nach 20 Jahren im Keller, 
                      befreit aus der Spielkiste der Kinderzeit
Sound: MP3-Files
Anzahl Einzelaufnahmen die zu Film gerendert wurden: 466 iPhone-Bilder
Digitaler Videoschnit: Final Cut Pro 7, installiert auf MacMini, Jahrgang 2009
Zeitaufwand total: 30 Stunden
Video-Vertrieb: YouTube und FaceBook

Ziele des Videos: 
Hinweis auf die periodisch organisierten Party-Reihe «MyHeroes» für die 25 - 35 jährige Zielgruppe.Links: 
http://www.myheroes.ch

Video-Link:
http://www.youtube.com/watch?v=ZXDtpFnea-E&feature=youtu.be


Meine Meinung
«Es ist einfach immer wieder überraschend, was man mit der aktuellen Technologie und ein bisschen Zeit auf die Beine stellen kann. Natürlich muss auch die Motivation für die 466 Bildaufnahmen zuerst einmal da sein, herzliche Gratulation Philip Spaar! »


Weitere Informationen:
Philip Spaar, Anfragen bitte auf info@myheroes.ch

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Dienstag, 7. Januar 2014

Die Zukunft beginnt heute – aber wohin geht die Reise?








Phoenix 1/2014 - Die Zukunft beginnt heute – aber wohin geht die Reise?
Neuartige Technologien, innovative Arbeitsabläufe und neue Möglichkeiten der Teambildung über Zeitzonen hinaus ermöglichen uns, Dienstleistungen zu erfinden, die vor einigen Jahren undenkbar waren.


Es begann klein und gemütlich
Die Evolution der Satzerstellung hatte sich über die Jahre immer weiterentwickelt. Der Bleisatz wurde in der Schweiz durch Fotosatzanlagen oder Ende der 1980er-Jahre von Macintosh- Computern mit postscriptfähigen Ausgabegeräten ersetzt.

Dies war die digitale Revolution im grafischen Gewerbe – die Phase des DTP (Desktop Publishing) war der Startschuss für viele neue Firmen, die in diesem Gewerbe eine Goldgräberstimmung auslösten. Dank neuen Programmen wurde es möglich, dass Bilder nach Photoshop-Manipulation realitätsnah ganz andere Aussagen haben konnten. Alltägliche Dinge wie auch die Erstellung von Rundsatz wurde durch den Computer vor 24 Jahren revolutionär einfach. Heute belächeln wir die kleinen Schritte dieser Zeit und verbinden uns heute überall mit einem Fingerwischen auf dem Smartphone innert Sekunden mit dem Rest der Welt.

Die Betriebssysteminstallation eines Computers musste früher mit bis zu sieben Disketten vorgenommen werden.

Aktuell ist das Betriebssystem vorinstalliert oder wird über das Internet nachgeladen – Plug and Play ist das Stichwort, welches jede Person befähigt, seinen Computer selber zu installieren. Die Auswahl an Peripheriegeräten wie Linotype-Belichter, Drucker, Scanner etc. war früher überschaubar – die Vernetzung von Komponenten war kein Thema, da schlicht die passenden Geräte dazu fehlten.


Wo stehen wir heute?

Technologien sind auf einem hohen Niveau und ermöglichen vieles, mit wenigen Arbeitsschritten in kürzeren Zeiten zu erledigen. Ein Beispiel ist hier CTP, welches manuelles Ausschiessen und die Belichtung auf Film mit nachträglicher Entwicklung in der Dunkelkammer überflüssig machte.

Heutige Netzwerktechnologien ermöglichen, Prepress- und Druckdienstleistungen weltweit zu nutzen. Dies bringt neue Kunden, aber auch die Freiheit für den Kunden, seine Lieferanten nach wirtschaftlichen Aspekten neu auszusuchen – der Lieferant wird austauschbar. Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, den Mehrwert der eigenen Dienstleistung in verständlicher Form dem Kunden nahezubringen.

Unterscheidungsmerkmale und Zusatznutzen müssen klar kommuniziert werden, um sich gegen alle anderen Unternehmen, die mit den ähnlichen Technologien arbeiten, abzugrenzen. Heute wird alles vernetzt! Das Smartphone überwacht die Geschäftsräume mittels Webcam. Dank Fernzugriff startet der Prepress-Leiter einen Datenversand von digitalen Katalogen zu allen Wiederverkäufern eines Kunden. Die Marketingveranwortliche erhält jederzeit eine statistische Auswertung, wer das letzte Mailing gelesen und auf weitergehende Links geklickt hat. Alles ist möglich – jederzeit und überall. Die Überwachung des Kundenverhaltens ist schon für den Verkäufer eines KMU-Betriebes interessant, um Dienstleistungen gezielt zu platzieren, es muss nicht immer ein Nachrichtendienst sein, der Informationen sammelt.

Die Leistungsfähigkeit und die Kapazität früherer Systeme waren gemütlich und überschaubar, dies hat sich unterdessen rasant verändert.
Den ganzen Beitrag von Daniel Scheuber, SSE AG, können digital in der iPad-, iPhone- und Android-App «ePaper4you» nachlesen. 


App-Download:
http://www.sse.ch/web/1html/index_App-ePaper4you-index-T1.html

Das Magazin «Phönix» ist ein Produkt von www.schellenbergdruck.ch ,
Inserenten melden sich direkt unter info@schellenbergdruck.ch

Samstag, 4. Januar 2014

Erster Schweizer humanoider Roboter der läuft



Erster Schweizer humanoider Roboter der läuft
Der erste lauffähige humanoide Roboter wurde in der Schweiz von Roger Seeberger und Michael Roggli hergestellt.


Meine Meinung:
«Das Projekt wurde aus eigenen Mitteln finanziert, konstruiert und programmiert.»
Weitere Fragen:www.jinn-bot.com
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

Es muss nicht immer ein digitales Magazin auf iPad, iPhone oder Android sein!



Es muss nicht immer ein digitales Magazin auf iPad, iPhone oder Android sein!
Ein guter Geschäftsfreund hat in seinem Familienbesitz die erste gedruckte Ausgabe des Arznei-Buches von Christoph Wirsung, gedruckt 1568!
Dieses Buch ist natürlich eine Rarität. Schnell war die Idee geboren, Nachdrucke, sogenannte Faksimile herauszugeben.
Gemäss Wikipedia:
Als Faksimile, Plural: Faksimiles, (von lat. fac simile „Mache es ähnlich“) bezeichnet man eine originalgetreue Kopie bzw. Reproduktion einer Vorlage, häufig eines historisch wertvollen Dokuments. Hierbei kamen früher überwiegend drucktechnische Verfahren wie beispielsweise der Anastatische Druck, heute vor allem fotografische Verfahren zur Anwendung.

Neu entdeckt und neu aufgelegt, das erste „getruckte Artzneybuch“
ein längst vergessen geglaubtes volksmedizinisches Standardwerk des 16. Jahrhunderts
Eine Fundgrube gleichermassen für alle medizinisch, historisch und soziologisch Interessierten. Christoph Wirsung hat darin vor über 440 Jahren das ganze medizinische und pharmazeutische Wissen seiner Zeit zusammengefasst und in noch heute verständlicher, lesbarer Form beschrieben.

Das erste „getruckte Artzneybuch“, als medizinisches Standardwerk des 16. Jahrhunderts, erlebte sechs Folgeauflagen, wurde in englischer Sprache dreimal aufgelegt und auch in holländisch herausgegeben.

Auf 936 Seiten ist nachzulesen wie die „gefehrlichen Kranckheiten von Magen, Leber, Galle, Nieren, Blatter und Darm“ diagnostiziert, wie „Hals, Haar, Bart, Hyrnschal, Hyrnn, Augen, Nasen, Ohren Lefftzen, Mund und was darin ist, Stimm, samt ihren zufallenden Kranckheiten und Artzneyen“ beschrieben und behandelt wurden. „Darinn werden fast alle eusserliche und innerliche Glieder des menschlichen Leibs, mit ihren Gestalt, Aigenschafft und Würckung beschriben, darbey auch vom Haupt an bisz zu den Fersen verzaichnet, was jedoch sonderlich und in gemain für Kranckheiten und Gebrechen angreiffend. Letzlich, wie man deselbigen inn mehrerley Wisz zu Hülf kommen möge, also wie man sich im Purgieren, Aderlassen und dergleichen halten soll, aus dem berümptesten Artzten, so wohl der newen als der alten geschribnen Bucher.“

Von „etliche Gifft von Gewechsen, Metallen und Thieren“, aber auch von „Mancherlay, nicht auf sondre Kranckheiten gerichtet, gleichwohl taugenlich und nützlich“, nämlich der Herstellung von „Latwergen, Tranck, Confect, eingemachte Früchte, mancherley Oele, Syrup und Säffte, gewürtz Wein, und was dergleichen sein mag“.

Christoph Wirsung, 1500 in Augsburg als Sohn einer Patrizierfamilie geboren, verbrachte seine Studienzeit z. T. in Venedig und praktizierte später in Augsburg als Arzt, Geistlicher und Ratsherr. Mit seinem „Neuen Artzneybuch“ hatte er grossen Erfolg, es wurde noch weit bis in das 17. Jahrhundert immer wieder neu aufgelegt. Über 2600 Rezepte geben den damaligen Stand medizinischer Kenntnisse wieder, die meisten sind rein pflanzlicher Natur. Die Rezepte sind unterteilt u. a. nach: Krankheiten der einzelnen Körperregionen wie Kopf, Brust, Bauch, Extremitäten; Krankheitszustände, die den ganzen Körper betreffen; Fieber als Symptom von Krankheiten; eine Abhandlung über Gifte, ihre Wirkung sowie medzinische Massnahmen. Ein Glossar sämtlicher Wirkstoffe mit Hinweisen auf die jeweiligen Rezepte schliesst dieses Doktorbuch ab.

Buchbesprechung mit Doktor François Ledermann
Der deutsche Arzt Christoph Wirsung, der 1500 in Augsburg geboren wurde, studierte und praktizierte in seiner Heimatstadt sowie in Heidelberg, wo er 1571 starb. In der Medizingeschichte ist er durch das Verfassen eines „Artzneybuches“, das in mehreren Ausgaben und in drei Sprachen (deutsch, englisch, holländisch veröffentlicht wurde) bekannt geblieben.

Nun ist der Verlag Ernst Bloch auf die gute Idee gekommen, einen Nachdruck dieses Werkes zu drucken, und zwar die „Editio princeps“, den 1568 in Heidelberg erschienen ist. So verfügt der heutige Leser, sei er Medizinhistoriker oder ganz allgemein für die Kultur und Sitten der Renaissancezeit interessiert, über eine leicht zugängliche und elegant gedruckte Ausgabe dieses Buches, das in den früheren Drucken schwer auffindbar war.

Im Gegensatz zu den heutigen Arzneibüchern, die mehr als gesetzliche Richtlinien zur Herstellung, Prüfung und Abgabe der Medikamente zu verstehen sind, entspricht das Werk von Wirsung eher einer medizinischen und pharmazeutischen Enzyklopädie des 16. Jahrhunderts und führt ein breites Panorama der ganzen Heilkunde dieser Zeit auf. Das Werk beginnt mit drei ausgiebigen Registern, das erste dem Arzneischatz, der „materia medica“ gewidmet, das zweite Pathologie, wobei Krankheiten nach den betroffenen Gliedern und Organen eingeordnet sind, und das dritte fasst die lateinischen Termini zusammen.

Im Kern des Buches bespricht Wirsung sämtliche ihm bekannte Krankheiten, wobei er zuerst die Ursachen und die Zeichen der Übel nennt, um dann jedes Kapitel mit therapeutischen Vorschlägen zu beenden. Hier zeigt das Arzneibuch klar den Zeitgeist der Renaissance, indem es einerseits noch deutlich im Galenismus steht, einer Theorie, die durch die ersten Zeichen der wissenschaftlichen Anfechtungen allerdings schrittweise von einem klinischen Blick, von einem Loswerden der scholastischen mittelalterlichen Gedanken geprägt wird. Bei der Melancholie wagt zum Beispiel Wirsung nicht die alte humoralpathologische Theorie völlig wegzuschmeissen. So schreibt er, dass „Melancholie... erstlich für der vier Feuchtigkeit eine des menschlichen Leibs das schwarz geblüht“ sei. Aber, fährt er fort, „davon wird nicht geredet“, um zu äussern, dass Melancholie eine Krankheit des Hirns und der Vernunft ist. Auch die Ende des 15. Jahrhunderts aufgetauchte Syphilis bleibt mit dem damals üblichen Ausdruck von „Franzosen“ nicht unerwähnt.

Dass „der Verfall der antiken Tradition“, wie Erwin Ackerknecht schrieb, „zum fortschreitenden therapeutischen Chaos führte“ wird im Arzneibuch in manchen Aspekten bestätigt, wobei man statt Chaos eher von therapeutischem Elektizismus schreiben könnte. So entspricht der letzte - pharmazeutische - Teil des Buches durchweg der von der arabischen Heilkunde beeinflussten antiken Therapie. Es fehlen weder die von der islamischen Pharmazie propagierten Arzneiformen wie die Elektuarien (die Latwergen) und die Trochischi (plane Scheibchen zur Darreichung trockener Arzneimittel) noch die ausgiebige Verwendung des Zuckers, noch das Erwähnen einer grossen Anzahl von meistens pflanzlichen Produkten, noch gewisse polypharmazeutische Formen, wie der seit der römischen Zeit bekannte Theriak. Dieser traditionelle Arzneischatz mischt sich im Arzneibuch von Wirsung mit Produkten der europäischen Volksmedizin, aber vor allem mit einigen Mitteln der kurz vor dem Erscheinen des Werkes Wirsungs von Paracelsus und seiner Anhänger propagierten Spagyrik. Diese protochemischen Arzneimittel sind zum Beispiel Quecksilber- oder Antimonderivate. Auch das aus Amerika mitgebrachte und gegen die syphilitischen Erkrankungen angewandte Guiakholz wird von Wirsung aufgeführt.

Bestimmt wandte sich das Buch dazumal an ein breites kultiviertes Publikum, das vom Werk eine Synthese der Kenntnisse über die ganze Medizin und Therapie, der medizinischen Praxis der Zeit also erwartete. Zeuge davon ist zum Beispiel noch der „siebte Teil dieses Buches“, ein ausgedehntes Kapitel, das den pflanzlichen, tierischen und mineralischen Giften gewidmet ist. Heute kann der zur Verfügung stehende Nachdruck gewisse Invarianten, manche Konstanten der Medizin betonen. Zum Beispiel die ständige Vermengung zwischen volks- und schulmedizinischen Tendenzen, aber auch den ewigen Versuch des Menschen aus den von ihm geschmiedeten Theorien, aus einer therapeutischen Ideologie und den ihm von der Natur zur Verfügung stehenden Mitteln eine Synthese zu machen, dies im Dienst des Kranken. In diesem Sinn hat es an Aktualität nichts verloren.

Doktor François Ledermann, 11.03.1996

Weitere Informationen:
Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch

HELIOS-Server als webbasierte digitale Datendrehscheibe



HELIOS-Server als webbasierte digitale Datendrehscheibe
Auf dem internen Produktions-Server von Alinéa AG in Wetzikon sind die Kundendaten auch für externe Kunden verfügbar. Dies beschleunigt Arbeitsprozesse und die Kundenzufriedenheit.


Meine Meinung:
«WebShare» ist ideal für Unternehmen, die mittels Internet Geschäfte voran treiben möchten und eine stabile, Clientunabhängige und ausbaufähige Lösung benötigen.


Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, www.sse.ch, sse@sse.ch